Geschichte

Ludwig Stromeyer beauftragte im Jahre 1910 den seinerzeit renommiertesten Industriearchitekten Philipp Jakob Manz, den Wasserturm mit angrenzendem Pumpenhaus zu konzipieren. Der im Jugendstil erbaute, 34 Meter hohe Wasserturm, war für Jahrzehnte Wasserspeicher für die Bleich- und Imprägnierhallen der Zeltmanufaktur.

Im Jahre 2010 wurde das Wahrzeichen denkmalgerecht saniert und seiner neuen Bestimmung zugeführt.

Heute arbeiten kreative Köpfe in den Büros des Turms. Seminar- und Tagungsgästen steht ein einzigartiger Konferenzbereich in den obersten drei Etagen des Wasserturms zur Verfügung. Im Erdgeschoss stellen Künstler in wechselnden Ausstellungen ihre Werke aus.

Wasserturm Stromeyersdorf Geschichte
Wasserturm Stromeyersdorf Sanierung